Geistliche Begleitung

Geistliche Begleitung ist eine Einrichtung in der Kirche seit alter Zeit, unter verschiedenen Namen und mit wechselnden Akzenten. Christen suchten in diskreten und vertrauensvollen Gesprächen die Hilfe erfahrener Mitchristen in kritischen persönlichen Lebens-, Glaubens- und Entscheidungssituationen, auf der Suche nach Gott und nach innerem Wachstum.

Dieser Dienst hat in den letzten Jahrzehnten eine Belebung in zum Teil neuer Ausprägung erfahren. Was seine heutige Form charakterisiert, ist der Aspekt der Begleitung. Der Akzent im Gespräch soll nicht auf einer Rat gebenden Autorität als solcher liegen. Es orientiert sich vielmehr an Jesus, der unterwegs mit den Emmausjüngern oder mit der samaritischen Frau "auf gleichem Niveau" ins Gespräch gekommen ist. Freilich wird der Begleiter/die Begleiterin über eine persönliche Gabe für diesen Dienst und über einen Vorsprung an Wissen und Erfahrung verfügen, und es wird auf eine gute Ausbildung sehr viel Wert gelegt. Doch all dies dient dazu, mit dem/der anderen in den Gesprächen ein Stück des Weges begleitend so mitzugehen, dass er/sie selbst Schritt um Schritt jene Entdeckungen machen und jene Entscheidungen treffen kann, die für den eigenen Glauben und das eigene Leben zum gegenwärtigen Zeitpunkt anstehen. Dabei erweist sich die ignatianische Spiritualität als eine große Hilfe.

Patres unserer Kommunität bieten diese Möglichkeit gerne an (soweit die Kapazitäten es jeweils erlauben - ein einmaliges Gespräch sollte aber immer möglich sein). Die Gespräche sind unentgeltlich, haben in der Regel einen Rhythmus von etwa einer Stunde pro Monat und erstrecken sich, je nach Absprache, über einige Monate, über ein Jahr oder auch darüber hinaus.